Kaiserkopf

Mein Kopf hat große Pläne,
mein Herz schlägt im richtigen Takt.
Die Welt legt sich mir zu Füßen,
zieht sich aus und zeigt sich nackt.

Und ich erkenne leider
nur, was ich sehen will,
des Kaiser´s neue Kleider,
wirken in mir, still.

Wo ist das wahre Leben?
Wo ist das hellste Licht?
Ich kann mir nicht vergeben,
bleib´ blind und seh´ es nicht.

Ich wünscht, ich könnt mich ziehen,
heraus, am eignen Schopf,
doch ach, ich kann nur fliehen,
vor meinem eig´nen Kopf.